Stromspar-Tipps

Stromsparen ist leichter als gedacht und ermöglicht Ihnen, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Daneben lässt sich natürlich auch einiges an Geld sparen. Wer bisher unbedarft mit seinem Stromverbrauch umgegangen ist, kann mit einigen einfachen Umstellungen und neuen Angewohnheiten bis zu hundert Euro oder mehr im Jahr sparen. Die nachfolgenden Tipps lassen sich zum Teil schon augenblicklich anwenden und einige sollten beim Kauf neuer Haushaltsgeräte berücksichtigt werden.


Tipp 1: Mit Deckel kochen

Sie sollten stets mit einem Deckel kochen, soweit dies möglich ist. Durch den Deckel verkürzt sich die Kochzeit, wodurch der Herd kürzer im Betrieb bleibt. Sie können bis zu einem Drittel Energie einsparen und so die Kosten der Stromrechnung drücken. Sie sollten stets einen passenden Deckel für jeden Topf verwenden und können alternativ auf Schnellkochtöpfe zurückgreifen.


Tipp 2: Wasser vorkochen

Ein Wasserkocher benötigt weit weniger Energie zum Erhitzen von Wasser als ein Kochtopf. Wenn Sie viel Wasser benötigen, beispielsweise um Nudeln zu kochen, lohnt sich die Verwendung des Wasserkochers. Kochen Sie das Wasser auf und gießen Sie es in den Kochtopf, um weiter zu kochen. Sie verbrauchen weniger Strom und sparen auf Dauer Geld.


Tipp 3: Energieeffiziente Geräte verwenden

Viele Haushaltsgeräte halten Ihnen nicht nur Zeit frei, sondern können durch ihren geringeren Verbrauch Geld einsparen. Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen und Kühlschränke sollten möglichst immer mit einer hohen Energieklasse gekauft werden. Die Stufen von A+ bis A+++ weisen hierbei den geringsten Stromverbrauch auf und sind stets eine gute Wahl.


Tipp 4: Das passende Programm wählen

Bei Haushaltsgeräten stehen mehrere Programme zur Auswahl. Die als speziell energie- und wassersparend ausgezeichneten Optionen halten in der Regel ihre Versprechen. Wählst Du diese Gänge aus, sparst du Energie, ohne Kompromisse bei der Reinigungsqualität einzugehen. Wasch- und Spülmaschinen sollten außerdem immer vollständig gefüllt werden. Niedrige Waschtemperaturen sind zumeist ebenfalls vollkommen ausreichend.


Tipp 5: Stand-by-Modus vermeiden

Viele Geräte verbrauchen im Stand-by-Modus weiterhin Strom, auch wenn sie augenscheinlich ausgeschaltet sind. Bei Computern, Bildschirmen und Fernsehern lässt sich der Stand-by-Modus umgehen, indem die Geräte vom Stromnetz getrennt werden. Eine gute Möglichkeit bieten hier Steckdosenleisten mit einem An-/Ausschalter. Nach dem Gebrauch des Gerätes einfach den Schalter auf Aus stellen und Geld sparen.


Tipp 6: Stromsparende Computer bevorzugen

Wenn Du einen neuen Rechner kaufen möchtest, solltest Du Dich über den Stromverbrauch der einzelnen Komponenten informieren. Im Zweifelsfall sind Laptops und Notebooks die kompaktere und dauerhaft kostengünstigere Wahl. Neue Monitore verbrauchen in der Regel ebenfalls weniger Strom und Flachbildschirme sind Röhrenmonitoren vorzuziehen.


Tipp 7: Die Temperatur regeln

Kühl- und Gefrierschränke müssen nicht auf die niedrigsten Temperaturen eingestellt werden. In Kühlschränken halten Lebensmittel auch noch bei 6-7 °C, wobei empfindliche Produkte in dem kältesten unteren Fach aufbewahrt werden sollten. Für das Gefrierfach empfehlen sich -18 °C. Der Kühlschrank sollte außerdem nicht neben Wärmequellen stehen.


Tipp 8: Energieeffiziente Lampen nutzen

Viele Zimmerlampen können Sie problemlos mit energieeffizienten Birnen oder speziellen Energiesparlampen ausstatten. Auch Lese- und Schreibtischlampen sind in energiesparenden Varianten, beispielsweise als LED-Lampe, erhältlich. Gerade wer abends noch liest oder viel am Schreibtisch arbeitet, sollte stromsparende Optionen ins Auge fassen. Außerdem sollte das Licht beim Verlassen eines Raumes ausgeschaltet werden.


Foto Tipp 7: Michael Bührke / pixelio.de